· 

Wenn ich bloß kleiner wäre

Mal wieder eine glänzende Idee in China.

In China sind die Leute sehr umtriebig und suchen nach Business. Und wenn mal einer eine gute Idee hat, springen alle auf.

Seit ich da bin, gibt es eine Fahrradvermietung von der Stadt. Da hier ja die Regierung am Werke ist, ist es extrem umständlich diese zu nutzen. Es gibt nur feste Stationen, das ist teuer. Und der Oberhammer: man kann die nur mit dem sogenannten permanenten Hukou nutzen. Das ist sowas wie ein Dauer-Bleiberecht für Beijing. Es besitzen es nur seit Generationen hier Geborene, oder Diejenigen, die es über Kontakte ergattern konnten. Menschen ohne Hukou dürfen keine Wohnung kaufen, kein Auto in Beijing besitzen und die Kinder dürfen nicht auf staatliche Schulen. So zu überleben ist immens teuer. Wer ca 10 Jahre ohne Hukou überlebt, kann evtl. einen beantragen. Aber auch dann ist es umständlich. 
Zurück zum Thema:
Aber in China ist ja alles möglich. Die Stadt hat private Unternehmen zugelassen. Ich zähle mittlerweile sieben. Diese sind wiederum extrem innovativ. Man mietet per App. Man kann nach einem Rad suchen und per QR Code mieten. Nach ein paar Sekunden wird das Rad - wie per Geisterhand - entsperrt und los gehts. Kostet so im Schnitt 1 RMB / pro Nutzung. Viele sind Billigteile, die häufig nach kurzer Nutzung kaputt sind. Mobike sticht jedoch heraus. Da sind echt klevere Leute am Werk. Das Rad ist aus massiven Aluguss. Antrieb per Kardanwelle, Scheibenbremsen, Vollgummi Schlauch. Unverwüstlich. Sieht sogar cool aus.
Das einzige Problem ist, all die Räder sind recht klein. Für mich nur für Kurzstrecken ohne bleibende Rückenschäden machbar. Wenn ich kleiner wäre, brauchte ich wirklich kein eigenes Rad.
Wie immer in China, gibt es auch eine Schattenseite. Beijing ist mittlerweile überflutet mit den Teilen. Manche Plätze werde gesperrt und die Räder werden in Massen abtransportiert und wieder verteilt. Bin mal gespannt, wie viele Anbieter das überleben. Auch hier ist Mobike wieder clever. Räder, die irgendwo verlassen stehen, können umsonst oder gar mit Prämie benutzt werden. Dafür geht man gerne auch schon mal ne Strecke hin ;-).

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Jq (Samstag, 13 Mai 2017 23:24)

    Pavel, das Bild mit dem gelben Man inmiten von gelben Fahrraeder ist einen Preis wert.
    Und das Rad selbst sieht wirklich cool aus, die Aufhaengung super.

  • #2

    JQ (Samstag, 13 Mai 2017 23:58)

    Ich meinte den Man mit gelben Weste.

  • #3

    PQ (Sonntag, 14 Mai 2017 01:52)

    Muss gestehen, das Foto ist nicht von mir. Ich habe es aus WeChat und dort wurde es hoechstwahrscheinlich auch "geliehen".

  • #4

    Gitti aus Illertissen (Sonntag, 14 Mai 2017 12:05)

    Ich kannte bis dato nur einen Kabelsalat, aber jetzt gibt es tatsächlich auch einen Fahrradsalat. Unbeschreiblich, ob der Mann je den Ausgang aus seinem Radlabyrinth gefunden hat?

  • #5

    mama (Montag, 15 Mai 2017 19:40)

    Ich will nur hoffen, dass du dein Fahrrad abschließt, mein Lieber. Sonst zweifle ich, dass du es auf die selbe Stelle, wo du es abgestellt hast, zurückbekommst. Und zum Verschrotten ist so ein Fahrrad aus Deutschland viel zu gut. Dann vergiss nicht, demnächst abzuschließen.