· 

Assimilation

Apropos Tradition

Auch Hong Kong hamma wiederholt. Letztes Jahr haben wir ja meinen Konzertbesuch von Sigur Ros mit einer Städtereise nach Hong Kong verbunden.

Ich bin wohl auf dem Verteiler des Musikfestivals geblieben. Clockenflap hat mir also ein early Buyer Angebot bereits im Juni zugesandt, das man nicht ablehnen konnte.
Ich meine: Massive Attack. Massive Attack! Da muss man doch hin!
Also Ticket gekauft und Reise organisiert. Dann kam auch noch raus, dass auch The Prodigy auftritt. Oh Gott, The Prodigy?! Aber wurscht.
Kleiner Abstecher: Wenn man sich mit Chinesen über Reisen in China unterhält, verläufts typischerweise so:
- Was sollte man so in China besuchen?
- Du musst unbedingt nach Qinghai!
- Aha, und wieso?
- Da gibt es toll gegrilltes Lammfleisch!
- Hm, ok. Und wohin noch?
- Du musst unbedingt nach Chengdu!
- Interessant, und wieso dorthin?
- Da gibt es einen tollen Hot Pot! Der schärfste Chinas!
- Aah, plan ich mal ein.
- Was fällt Dir noch ein?
- Guangzhou, Du musst unbedingt nach Guangzhou - tolles Seafood!
- ? 
...
Kein Joke, so ein Gespräch hatten wir mal tatsächlich gefuehrt! Ganz nebenbei: in Qinghai gibt es ganz tolle farbige Berge und alte Buddhistische Tempel. In etwa als würde man Lhasa an den Zabriski Point verpflanzen.
Chengdu ist die Hauptstadt von Sichuan, mit alter Tradition und Panda Parks. Die zwei Mädels, mit denen wir die Unterhaltung in Kunming hatten, kamen aus Guangzhou und haben nicht mitgekriegt, dass es bei Kunming einen berühmten Steinwald gibt. Es ist vielleicht ein kleiner Ausschnitt, aber für Chinesen ist das Essen wirklich wichtig. Und es färbt ab. 
Was haben wir also in Hong Kong gemacht? Zwei Food Touren. Ein Mal begleitet von Alla von "Hong Kong Free Tours" durch die Street Food Locations von Mong Kok. Die Begleitung war wichtig. Sonst hätten wir viel verpasst! Wir hatten die Wahl, ob wir vor, oder nach dem Essen wissen wollen, was es war. Wir haben die Abenteuervariante gewählt. Ich werde nicht aufzählen, was wir alles hatten - nach meinem letzten FoodBlog gabs Stress im Elternhaus. Aber die Schlangensuppe war wirklich lecker, die Vogelnester dagegen so làlà. Es gab auch Michelin Star rated Nudelsuppe. Und es ist ja alles sehr gesund ;-). Für die nächsten drei Monate werden wir glattes Haar haben, saubere Haut, eine freie Lunge und die Leber ist geschützt. Und meine Potenz ist auch sicher, aber das war auch bis jetzt kein Problem.
Am nächsten Tag die Food Tour durch Central. Diesmal eher gesittet. DimSum, gegrilltes Schwein, Wanton Suppe. Alles aus Familienproduktionen und echt köstlich! 
Gina hat sogar a bisserl geshoppt diesmal (bei Harvey Nichols, das kennt sie aus London).
Und the Prodigy? Na ja, halt the Prodigy.
Und Massive Attack? Ich meine Massive Attack!
Die Reise war ein voller Erfolg!
Und zur Beruhigung aller besorgten europäischen Freunde, sontags gibts bei uns immer noch einen Espresso aus der Pavoni.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0