· 

Eine andere Welt

Was sind schon 2 Jahre

Ich durfte zu einem Club–Lunch mitkommen. Zum ersten Mal konnte ich in einem Commonwealth Club mitmachen. Natürlich nur Gents, keine Begleitung. Zur Eröffnung haben wir also auf die Queen angestoßen, anschließend auf die Presidents of the States.

 

Das Setting war wunderschön. Im Hof eines Luxushotels wurde eine Tafel für ca 30 Gäste aufgestellt. Wir hatten Glück – es war warm und schön. So wie man sich’s nur wünschen kann.

Natürlich waren keine Fotos erwünscht – daher habe ich verstohlen nur wenige gemacht. Jedes Fehlverhalten (zum Beispiel: Business Talk, ein Shanghaier zu sein, falsche Krawatte ...) wird notiert. Am Ende wird jedes Vergehen geahndet und Monetär bestraft. Das gesammelte Geld kommt in eine gemeinsame Kasse. Mein Freund, der mich mitgenommen hat kommt aus Shanghai. Da er die Shanghaier-Branch Krawatte voller Stolz trägt - kostet das halt gleich doppelt. Das Geld wird anschließend an der Bar verwendet – also ist es für ein einen guten Zweck.

Viele dieser Männer sind nicht nur bereits 5–6 Jahre in China – was unter Normalo–Expats schon als Wahnsinn gilt. Nein, sie sind eher 20–30 Jahre bereits in China und haben hier ein Business aufgebaut. Das Internet zum Beispiel oder die ersten StartUps finanziert. Es hat sich mir eine wirklich andere Sicht der Dinge eröffnet. Diese Leute wissen, wie man hier Sachen in Bewegung setzt – auch ohne die berüchtigten Wege nutzen zu muessen, sondern rein durch Befähigung und das richtige Angebot. Hier kann man lernen wie Win–Win geht. In der aktuellen Welt ist diese Kunst leider ins Hintertreffen geraten.

Trotzdem werden aber auch klassische Club Dinge gemacht. Feines Essen mit Weinen genossen. Nach jedem Gang kriegt der Koch eine Kritik. Teilweise hat sich die Kritik echt gewaschen. Wobei diesmal berechtigt. Als ich dann an meinem Handy mein Kochbuch zeigen wollte, um zu erklären wie es besser geht – wurde ich gleich bestraft ;–). Keine Handys am Tisch. Auch nicht zu Kritikuntermauern.

Am Ende gabs noch paar Witze. Lustig, aber eher nach dem Motto: es gibt schlechte Witze und dann die Über Sex. Diese waren sehr gut. Manche waren recht derb – kann ich erzählen wenn ihr uns besuchen kommt. Ich dokumentiere sie nicht schwarz auf weiß.

Einen harmlosen Witz gab es dann aber doch:

„Normalerweise kommen Ingenieure in den Himmel. Aber der Eine ist doch in der Hölle gelandet. Er hat Straßen aufgebaut, Telefonleitungen, Sanitaersystem – einfach alles besser gemacht. Gott schaut sich das von Oben an und spricht den Satan an: ‚Es geht nicht, dass es in der Hölle schöner wird. Der Ingenieur kommt nun doch auch in den Himmel.‘ darauf Satan: ‚Kannst vergessen, der bleibt hier‘ Gott: ‚Ich werde dich verklagen!‘ Darauf Satan selbstbewusst: ‚Und wo willst du da oben einen Anwalt finden?‘“

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gitti (Sonntag, 07 Oktober 2018 22:23)

    Pavel, wie kann man denn auf den Trump anstoßen?? Wurden die Staatsmänner hoffentlich nicht alle namentlich aufgezählt? ��

  • #2

    Pavel (Montag, 08 Oktober 2018 00:23)

    Hallo Gitti,

    US sind nicht Teil von Commonwealth. Das war ja das erfolgreich umgesetzte Ziel der Declaration of Independence 1775.

    Cheers
    Pavel

  • #3

    Peter (Donnerstag, 03 Januar 2019 18:41)

    Ich hab schon wieder Hunger, wenn ich das sehe!!!