· 

现在我会说汉语了- jetzt kann ich Chinesisch sprechen.

Mehr ein Test meiner Nervenstärke, als meiner Sprachkenntnisse. 

Es hat leider ein ganzes Jahr gedauert, aber nun ist doch ein neuer Schritt zu verzeichnen.

Ich habe den Kommunikationstest in Chinesisch mit 86% bestanden. Vor allem in Anbetracht der Umstände, ist das verhaeltnismäßig ein gutes Ergebnis.

 

Kleiner Ausflug in die Navigation:

Mit den Adressen ist es in China so eine Sache. Wie bei allem, es gibt nie nur eine Lösung. Bei einer Zielangabe kriegt man meistens mehrere Vorschläge. Das bereits in einer App. Wenn man zu den Applekarten auch noch Google oder gar Baidu (China-Äquivalent) befragt, ist das Chaos vorprogrammiert. Und ich spreche nicht vom Hausblock oder so. Es kann schon mal der gleiche Pin ganz im Westen, im Norden oder im Zentrum liegen. Bei den Sprachtests ist es teilweise dadurch verursacht, weil ja die Tests an den Unis laufen - und diese haben mehrere Fakultäten. Die Adresse selbst ist ja in China eh nur eine Richtungsangabe.

Ich war angenehm überrascht, als diesmal bei der Aeronautics Highschool - die Testlocation - nur ein einziger Pin kam. Und höchst erfreut, als es so auch in Google und Baidu der Fall war. Und ja auch untereinander verglichen war es die gleiche Location. Super.

 

Zurück zum Test:

Dort angekommen sah ich das:

 

Nicht gut. Nun kommt auch noch die chinesische Kultur dazu. Nachfragen bei den Anwohnern: jaja, ist hier. Die haben mich im Kreis geschickt. Ich habe mich erinnert, dass ich 500 m entfernt auf dem Weg ein Campus gesehen habe. Also hin. Auch nix. Dort waren schon eher junge Menschen - die haben sich immerhin getraut zu sagen, dass sie es nicht wissen. Hilft auch schon, ... irgendwie. Auf einmal lief da ein Postman vorbei. Der wusste wo die Teststelle ist (wie machen die das?!). Es war ca noch mal 800m entfernt. Also hinrennen!

 

 

Dadurch war ich 3 minuten zu spät und außer Atem für den Test (trotz Reservezeit).

Das Blöde: da es ein zentraler computergesteuerter Test war,  lief er schon. Dadurch habe ich die ersten 5 Aufgaben verpasst.

Der Test hat 3 Teile:

  1. 15 Sätze wiederholen
  2. 10 einfache Fragen beantworten
  3. 2 offene Fragen beantworten 

 

  1. erklärt sich von selbst, denke ich.
  2. Die 10 Fragen sind nach dem Motto: Wieviele Tage hat ein Jahr? Magst Du lieber Kaffee oder Tee? Man sollte mit einem vollen Satz antworten. Also: Ich mag lieber Tee (wir wollen ja politisch korrekt sein und a bisserl schleimen).
  3. Ist echt tricky. Meine 2 Fragen waren: Wie hast Du Dich auf diesen Test vorbereitet? und: Reist Du gerne, und wieso? Man hat 7 min Zeit für die Vorbereitung und sollte 1,5min pro Frage plappern. Das ist schon grundsätzlich ein Problem. 1,5 min ist echt lang. Nicht mal in deutsch  bräuchte ich soviel Zeit. Die Falle ist, dass man sich dann aufs unbekannte Gebiet begibt - Fehler sind vorprogrammiert.

 

Wie habe ich mich also vorbereitet?

Total modern. WeChat, Sprach App, Texte nachsprechen und natürlich auch mit Buch und Lehrerin - Yun.

Da mein Office nun weit vom Stadtzentrum entfernt ist, machen wir 2 Std. pro Woche Unterricht per WeChat. Im Auto höre ich die für mich aufgenommenen Texte von Yun. Zumindest für irgendwas ist mein privates Musikstudio in China gut. An Wochenenden dann noch mal 2 Std. Unterricht im "Tous les jours", einem Café im Central Business District.

So klappt’s. Nicht nur der Test war ganz OK, ich kann mich in alltäglichen Situationen durchschlagen. Ich kann mich mit meinem Taiji Trainer ein bisschen unterhalten. Zuletzt war ich sogar in der Lage, einen Smalltalk beim Mittagessen mit einem Zulieferer zu absolvieren. Danach hat mein lokaler Kollege gemeint, er muss meine Mitarbeiter nun vor mir warnen. Ich könne schon zu viel verstehen.

Hat sich der ganze Aufwand also gelohnt.

Trotzdem ist man nicht vor Rückschlägen gefeilt. Neulich bei einem Zulieferer Workshop habe ich gefragt: „王先生去哪儿了?“, was sowas wie: „Wo ist Herr Wang?“ heißt. Der Chinese guckt mich an und sagt: „Your Chinese is really, really good! ................. But can you say it again?“ - also: „Dein Chinesisch ist wirklich gut, aber kannst Du es bitte wiederholen?“. Yun hat gemeint, er war einfach nur geschockt. Mein Satz und auch die Aussprache wären gut. Ich glaube, Sie will mich als Studenten behalten.

 

Gegendarstellung: Gina geht einfach so auf die Menschen zu. Sie lächelt und gestikuliert und kriegt auch alles geregelt. 

 

Aber ich bin ja eher introvertiert. Also muss ich lernen. Ich lerne jetzt für den HSK3 (insgesamt gibt es HSK6 Stufen). Nun steht lesen und schreiben an. Man weiß ja nie, wozu es gut sein wird. Es passiert mir nun nicht mehr, dass ich statt Rindfleisch geschmorte Rindersehnen bestelle - ist mir wirklich vor zwei Jahren passiert. An dieser Stelle noch mal sorry, Jutta.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Heiner (Samstag, 15 Dezember 2018 22:12)

    Was mich erstaunt ist dass es in China tatsächlich offene Fragen gibt (hoffentlich wird das jetzt nicht zensiert) aber die hast du offensichtlich alle super beantwortet. Wenn du die ersten 3 Fragen verpasst hast und trotzdem noch 86% erreichst ist das doch genial...

  • #2

    Peter (Donnerstag, 03 Januar 2019 18:33)

    Ich fürchte fast, du hast in zwei Jahren mehr Chinesisch gelernt als ich Tschechisch. Liegt es nur an meiner Faulheit oder ist da Intelligenz im Spiel? Ich tippe auf ersteres!