· 

Kulturclash

Gina hat nun ein in Peking zugelassenes Fahrzeug.

(vor ihr liegen all die Unterlagen, um ihr Elektorad zulassen zu können.)

Wieder mal ein Erlebnis der speziell chinesischen Art.

Seit neuestem müssen in Peking auch Elektroräder angemeldet werden. Da Peking immer strikter bei der Umsetzung von sinnlosen Gesetzen wird, wollten wir nichts riskieren und haben uns in die Odyssee gestürzt.
Unser Elektrorad ist schon ein bisserl älter (heißt in Peking: älter als ein Jahr), also hatten wir nicht alle notwendigen Unterlagen - sowas wie einen technischen Schein.
In dem Geschäft, wo wir das Rad gekauft haben, war es nicht zu bekommen. Die haben Gina auf das zentrale Giant Geschäft verwiesen.
Also Yun zum China-Pancake (der am Lama Tempel, super lecker - manche Gäste kennen den ja schon) eingeladen und ab in das Zentralgeschäft. Gott sei Dank war sie dabei. Natürlich war auch dort nichts zu holen. Wir sollen in das Elektroradgeschäft (?! - ueberall kriegt man auch Elektroräder). OK, das Geschäft war nicht so weit - also gleich hin.
Dort haben wir die Aussage bekommen, wir bräuchten die Anmeldung nicht. Da ich schon einschlägige Erfahrungen gemacht habe, war meine Antwort: Mag sein, bitte den Schein trotzdem ausstellen. Nach einiger Diskussion ist dies dann auch passiert.
Nach kurzer Recherche haben wir festgestellt, man kann das Kennzeichen per App bestellen. 
Also mit Yun‘s Hilfe (bei einer gepflegten Teezeremonie mit WuLong Tee - ihr Lieblingstee) die Daten eingegeben. Es stellt sich heraus -> Anmeldung ist notwendig (natürlich!).
Nach ein paar weiteren Tricks - erwartungsgemäß war die App nicht für Ausländerpässe geeignet - haben wir es doch irgendwie hingekriegt.
Bequemerweise kann man die Abholung auch in der App vorab planen. Nächste Woche Samstagnachmittag wäre doch spitze, da kann man dann anschließend feiern. Da wir ja in China sind, gibts natürlich auch diese Möglichkeit.
Eine Woche später ist also Yun wieder bei uns und los gehts zur Polizeistation.
Geschlossen. Da wir ja in China sind, hat vormittags der Chef entschieden: mittags ist Schluss - erzählt uns ein übriggebliebener Mechaniker. Aber kein Beinbruch, wir können am nächsten Morgen kommen (also Sonntag!). Da wirds gehen.
Leider hatte da Yun nicht mehr Zeit, also gingen wir alleine hin.
Zuerst siehts gut aus. Alles aufgenommen, fast schon nach dem Kennzeichen gefasst und dann kommts: Eine Frage an mich! Ich meine irgendwas mit "anderer Ort und dauerhaft" zu verstehen. Ich versuche zu antworten: Wir sind nur noch ein Jahr in Peking und wir wollen einfach jetzt gleich das Kennzeichen. Wieder Gegenfrage! Ich verstehe den gleichen Inhalt - also gebe ich die gleiche Antwort, mit anderen Wörtern. Wieder Gegenfrage! WTF!
Also Yun angerufen. Nach einigen Versuchen geht sie endlich ran. Ja: die meinen das Fahrrad ist viel zu gut - für ein temporäres Kennzeichen - wir sollen ein permanentes wo anders beantragen. Macht für uns natürlich keinen Sinn, also sagt die Yun: Die sind hier nur noch ein Jahr und das Kennzeichen ist voll in Ordnung so. Für meine Ohren hat sie exakt meinen Satz gesagt! Auf einmal - Einverständnis. Das nervt echt ;-). Trotz der ganzen Übungen und Prüfungen ist man ohne Übersetzer aufgeschmissen! Auch wenn der das Gleiche sagt, was man selbst sagt. Wahrscheinlich geht es um das Tempo, die Intonation und den unnachahmlichen Nachdruck, wie nur Chinesen miteinander reden können/dürfen.
So sind die Chinesen: Hilfsbereit, aber ohne sich in die Situation des Anderen zu versetzen. Ein Quell stetiger Missverständnisse.
Alles Gut: Gina hat nun ein offizielles EIGENES echt original Pekinger Kennzeichen!
Wow!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Eltern (Samstag, 02 März 2019 13:17)

    Wir wünschen Gina glükliche Kilometer ohne Panne.

  • #2

    Peter (Sonntag, 14 April 2019 10:09)

    Ach ich wusste gar nicht, dass das Mäuschen ein E-Bike hat. Gesünder wäre aber richtig zu strampeln! Das war wieder eine Story für Regina. Da könnte sie sich so richtig aufregen!���

  • #3

    Sandra (Montag, 29 April 2019 17:02)

    Haben schon gehört, dass der China-Pancake mittlerweile zu ist - puuh traurig :-(