Ball on the Wall

Zum Abschluss ein Dinner an der Mauer.

Der Ball an der Mauer - der Australische Ball ist in Peking eine Legende. Die Location - die Chinesische Mauer bei Badaling - ist natürlich der Wahnsinn. Leider gibt es nur wenige Karten, da es nicht so viel Platz an der Mauer gibt.

Im ersten Jahr sind wir noch nicht mal auf die Warteliste gekommen. Im nächsten Jahr hätten wir zwar Karten aus der Warteliste haben können, aber wegen der Wetterprognose haben wir die nicht genommen. Diesmal hatten wir sogar direkt Karten gehabt. Die Wetterprognose war leider wieder nicht gut, aber wir haben nicht gekniffen und sind hin. Manche wissen es ja schon, dies sind nun doch unsere letzten Wochen in China. Ab August sind wir wieder in München. Also kann man sich solch eine Gelegenheit eigentlich nicht entgehen lassen.
Abfahrt mit den Bussen von der Australischen Botschaft nach Badaling. Die Australische Botschaft ist "leider" nur ca. 1,2 km von uns entfernt. Kein Taxi will hin, Rikschas stehen bei uns nicht herum. Mit Ballkleid und Smoking zu radeln ist auch doof. Also sind wir zu Fuß hin. Mit Smoking kein Problem, mit Ballkleid immer noch zu kompliziert. Gina hat daher nur einen Overall angehabt und hat sich kurz vor der Botschaft auf der Straße zwischen den parkenden Autos umgezogen. Das war schon witzig. Fotos gibt es natürlich auch, aber ich wurde mit Nachdruck gebeten, diese nicht zu posten. Erwähnt sollte es dennoch werden, meine ich.
Vornweg - es hat doch geregnet. Dadurch ist es ein unvergesslicher Ball geworden. Da ja in Peking das Wetter eigentlich um diese Zeit immer gut ist, waren die Organisatoren auf dieses Pech nicht wirklich gefasst. Es gab lediglich kleine Regenschirme.
Das Setting ist dennoch toll. Badaling ist für die Pekinger Regierung das Vorzeigestück-Mauer überhaupt, also top rekonstruiert. In der Nacht schön ausgeleuchtet. Bei besserem Wetter wäre das imposant und wir hätten sicher noch getanzt.
So bleibts eher ein schräges Erlebnis, aber mit Abstand der Zeit wirds sicher ein lustiges! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Heiner (Sonntag, 19 Mai 2019 21:35)

    Der Australier würde sagen „no worries mate“, und so schaut es ja auch aus.......

  • #2

    Peter (Freitag, 31 Mai 2019 11:38)

    Sieht ja echt witzig aus, die vielen kleinen Plastikschirme. Könnte auch ein Kunstwerk von Christo sein. Und ihr beide seid echt fesch! Ich hoffe, die edle Kleidung hat unter dem Regen nicht gelitten. War eh ausgeliehen?

  • #3

    Gitti (Dienstag, 09 Juli 2019 16:46)

    Gina, ich komme mit deinem Kopfschmuck nicht klar Auf der Spitze schauen graue Haare raus, sind nicht deine, weiss ich, luschdig ...